Puritanismus

1534 – Heinrich VIII löst die englische Kirche von der Autorität Roms und gründet die anglikanische Staatskirche (Act of Supremacy). Die Reformation wird staatsrechtlich vollzogen. Calvinismus breitet sich aus, Anhänger nennen sich Puritaner.
  • Strenge moralisch- religiöse Grundsätze im Gegensatz zur vorherrschenden anglikanischen Kirche
  • Begriff nicht eindeutig definiert → Sammelbewegung
  • Puritaner legen Nachdruck auf Frömmigkeit, Heiligkeit und schlichte Form des Gottesdienstes und der Predigt
  • Streben nach Reform der Kirche
  • Puritanismus als Mittel des Parlamentes seine Macht zu stärken und die des Königs zu schwächen